Generelle Betrachtungen:
   
- Ich stamme aus einer Fliegerfamilie. Mein Vater, wie auch mein Bruder flogen als Militär- und Linienpiloten für die Schweizer Luftwaffe wie auch für die SWISSAIR.
   
- Über das persönliche Umfeld und das Modellfliegen kam ich somit zur Fliegerei, meinem ersten Beruf.
   
- Die Militärfliegerei, meine primäre Zielsetzung, werde ich als ultimative Chance im fliegerischen- wie auch zwischenmenschlichen Bereich, sowie als einmaliges Teamerlebnis in bester Erinnerung behalten. Intensive und fortwährende Freundschaften, viel Freud aber auch schwierige und tragische Situationen prägen diese anspruchsvolle, fordernde und höchst interessante Zeit.
   
- Beim Beruf als Linienpilot schätzte ich besonders das hochprofessionelle Umfeld bei meinen Firmen SWISSAIR und SWISS, sowie die tägliche Herausforderung im Umgang mit modernster Technik, Natur, Menschen und der damit verbundenen Verantwortung.
   
- Der professionelle Ansatz, die Änderungen in Technik und Vorschriften, die halbjährlichen Prüfungen im Simulator und auf der Strecke (erneuern der Lizenz), Umschulungen auf andere Flugzeugmuster, sowie zusätzliche Weiterbildungen und Prüfungen in diversen Sachthemen, zwingen einen zu einem stetigen positiven, dynamischen Lernprozess und zu aktiver Selbstkritik.
   
- Ich erachte es als echtes Privileg, dass ich diesen Weg als Militär- und Linienpilot bei SWISSAIR und SWISS gehen durfte. Neben dem persönlichen, grossen Engagement und der unabdingbaren Eignung zu diesem Spezialisten-Beruf, braucht es aber auch eine gute Gesundheit, um den Anforderungen der Luftwaffe und der eines „Linecarriers“ zu genügen. Eine gehörige Portion Glück, um zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, gehört aber selbstverständlich auch dazu!

     
--> Sportfliegen   --> Militärfliegen   --> Linienfliegen